info@puuk-projekt.de
Gefördert von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU)
Initiiert durch den Arbeitskreis der 8. niedersächsischen Regierungskommission „Nachhaltige Umweltpolitik und Digitaler Wandel“

Ergebnisse der Workshops #2 & #3 – Schülerbedarfe

Portal für eine bedarfsgerechte Umweltinformationsbereitstellung von Unternehmen und Kommunen unter Bürgerbeteiligung

In Kooperation mit der IHO (Innovative Hochschule Jade-Oldenburg) fanden im Rahmen des PUUK-Projektes zu Beginn dieses Jahres zwei Workshops für Schüler statt. Als Schauplatz dieser dienten sowohl das Gymnasium Cäcilienschule am 26 Januar als auch das Alte Gymnasium am 12 Februar.
Unter dem Slogan “SchülerWissen featuring PUUK” wurde den Schülern dabei nicht nur Wissen zum Thema Umweltinformationen vermittelt, sondern ihnen nach Vorstellung des PUUK-Projektes selbst die Möglichkeit geboten ihrer Stimme gehör zu verleihen. Dies geschah neben einer gezielten Auseinandersetzung mit spezifischen Fragestellungen in Kleingruppen zudem in einer offenen Diskussionsrunde.
Die hieraus gewonnenen Ergebnisse wurden zusammengefasst und sind für Sie in diesem Beitrag einsehbar. Uns als PUUK-Team ist dank dieser gelungen ein besseres Verständnis für die Bedarfe von Schülern zu erlangen.
Zusätzlich zu den Workshops bot das PUUK-Projekt den Schülern an die zuvor abgeschlossene Umfrage zu absolvieren. Ein Angebot, welches zu unserer Freude ganze 150 Schüler wahrnahmen!

Für all die gewonnenen Erkenntnisse wollen wir uns nicht nur erneut bei den Schülern, sondern auch den Lehrkräften sowie Partnern in der IHO bedanken, die diese Workshops erst ermöglichten!

Ergebnisse des Schülerworkshops

Welche Umweltinformationen interessieren Euch am meisten?
Neben herkömmlichen Umweltinformationen wie Wetter, Licht- & Lärmverschmutzung sowie Wasser- und Luftqualität wurde besonderes Interesse an der Verunreinigung von Böden geäußert. Informationen hierfür seien insbesondere zur Bestimmung der möglichen Nutzung erforderlich, weshalb ein genaueres Profil wünschenswert ist.

Wie sollten die Umweltinformationen für Euch dargestellt werden?
Auch wenn das präsentierte Mock-up bereits anklang fand, gab es dennoch einige Verbesserungsvorschläge sowie explizite Wünsche (Mock-up einsehbar in den Folien zu den Workshops).
Zusätzlich zur simplen Bedienung soll der Inhalt leicht verständlich sein. Um dies zu erreichen, wünschen die Schüler sich Definitionen sowie Erklärungen zu den dargestellten Umweltinformationen. Diese sollen dabei unkompliziert und prägnant gestaltet sein.
Zur Darstellung der Messdaten werden neben klassischen Karten auch tabellarische Aufschlüsselungen gefordert.
Zuletzt sei besonders die Relevanz von Messdaten aus unmittelbarer Umgebung des Nutzers genannt, wessen Darstellung zur höheren Interaktion motivieren soll.

Welche Funktionen sollte ein neues Umweltinformationsportal beinhalten?
Der für Schüler wichtigste Punkt stellt die technische Umsetzung des Umweltinformationsportals dar. Anstelle einer Website sei eine App für das Smartphone ausdrücklich vorzuziehen.
Funktionen, die den größten Zuspruch erhielten, waren einerseits Warnungen durch bspw. Popups, die den Nutzer auf Gefahren in der unmittelbaren Umgebung hinweisen, sowie allgemeine Handlungsempfehlungen für einen umweltverträglicheren Lebensstil.
Weitere Funktionen, die sich Schüler wünschen, sind die Integration von Neuigkeiten rund um das Thema Umwelt, Prognosen sowie vergleiche historischer Messdaten. Auch Communityaspekte wie ein Belohnungssystem für umweltverträgliches Verhalten sowie Umfragen aus der Region fanden Anklang.

Downloads

Neben dem Foliensatz zum PUUK-Projekt, welcher im Rahmen der Schüler-Workshops verwendet wurde, finden Sie nachstehend zudem einen Download der gesonderten Umfrageauswertung zur Nutzergruppe der Schüler.